VW Abgasskandal UPDATE II

 

Die Landgerichte Paderborn (2 O 118/16), Kleve (3 O 252/16), Düsseldorf (18a O 25/17) , Karlsruhe (4 O 118/16) und Hildesheim (3 O 139/16) haben VW in aktuellen Entscheidungen zum Schadensersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt.

Wer als Eigentümer eines vom VW Abgasskandal betroffenen Fahrzeugs bisher noch nichts unternommen hat, kann somit unmittelbar gegen VW vorgehen und Schadensersatz in Form der Erstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung - Zug um Zug gegen Rückübereignung des Fahrzeugs - verlangen. 

Die Urteile haben selbstverständlich auch Auswirkungen für die Eigentümer der betroffenen Fahrzeuge von BMW und Mercedes und machen berechtigte Hoffnungen, Schadensersatzansprüche realisieren zu können.

Die vorbenannten Urteile sind allerdings noch nicht rechtskräftig. Letztlich wird der Bundesgerichtshof entscheiden müssen.

Verfasser:
Rechtsanwalt Jochen Wiegand