Sturz im Krankenhaus/in einer Rehaklinik

 

Röntgenkabine

Patient war wegen schwerer Gallenkoliken mit einem Rollstuhl in die Röntgenabteilung gebracht worden und stand unter dem Einfluss von Tramal, Buscopan und Vomex. Der Röntgenassistent forderte den Patienten auf, aus dem Rollstuhl aufzustehen und sich in die Röntgenkabine zu begeben. Hilfestellung leistete er nicht. Beim Aufstehen stürzte der Patient und zog sich eine Fraktur der neuen Hüft-Totalendoprothese zu.

Dauerhafte schmerzhaften Bewegungseinschränkung des linken Beins; auf eine ständige Gehhilfe angewiesen.

Organisationsverschulden des Krankenhauses – keine Information des Röntgenassistenten über Medikation – und Obhutspflichtverletzung des Röntgenassistenten bejaht

Landgericht Hagen - 4 O 245/12 –


Nordic Walking

Verordnung von "Nordic Walking" trotz Sturzgefahr bei Fußheberschwäche links und Schwindelattacken bei Richtungswechseln. Risiko hat sich realisiert: Oberschenkelhalsfraktur nach (vorhersehbarem) Sturz.

Bewegungseinschränkung im linken Bein- und Hüftbereich.

Organisationsverschulden und Obhutspflichtverletzung verneint

Landgericht Essen - 1 O 261/13 –

Allgemeine Chirurgie/ Orthopädie
Augenheilkunde
Gefäßchirurgie
Gynäkologie und Geburtshilfe
Innere Medizin/Neurologie
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Kardiologie
Kieferorthopädie
Radiologie/Mammographie
Urologie
Wirbelsäulenchirurgie
Zahmedizin sowie Mund-, Kiefer- und Gesichtchirugie

Zurück